Unser Quartier‎ > ‎Unser Verein‎ > ‎

Jahresbericht 2013

Vorstandsarbeit

Der Vorstand hat sich im Jahr 2013 zu drei Sitzungen getroffen. Neben den üblichen organisatorischen Tätigkeiten, beschäftigte uns auch das Sparprogramm Effort 14+ der Stadt, das Kürzungen für die Quartierarbeit vorsah. Konkret hätte das für uns den Weiterbetrieb des Quartiertreffs in Frage gestellt, da dessen Miete zu einem grossen Teil aus dem Beitrag der Stadt finanziert wird. Zum Glück wurde entschieden, uns vorerst weiterhin im bisherigen Rahmen zu unterstützen. Im Herbst 2014 steht aber die Neuaushandlung des Vertrags an und wir sind gespannt, was dann auf uns zukommt.
Engagiert hat sich der Vorstand auch im Rahmen der Stärkungsinitiative von Dario Bugatti vom Quartierverein Gutschick Mattenbach. Er möchte eine engere Zusammenarbeit zwischen allen Organisationen im Quartier erreichen um mit Anliegen mehr Gewicht bei der Stadt zu haben. Am 9. November fand ein erster Workshop statt, an dem Pascal Steinemann und Reto Westermann teilnahmen.

Mitteilungsblatt

Das Mitteilungsblatt ist im letzten Jahr drei Mal erschienen und wurde per Mail und von Hand an die Mitglieder verteilt.

Generalversammlung

An der Generalversammlung vom 16. April wurde Hans-Peter Rohner als Nachfolger von Röbi Schär als Vorstandsmitglied und Urs Freitag sowie Pascal Steinemann als Beisitzer gewählt. Den vorgelegten Geschäften stimmte die GV jeweils einstimmig zu.

Feste und Veranstaltungen

Auch 2013 spielte das Wetter beim Quartierfest vom 6. Und 7. Juli wieder mit und viele Quartierbewohner genossen den Abend auf der Grüzenstrasse sowie den Brunch am Sonntagmorgen. Der neue Standort des Küchenzeltes vor dem Haus Grüzenstrasse 16 hat sich bewährt. Ein Dank geht an dieser Stelle an Susanna Sinniger, Andi Bottlang und alle anderen Bewohner des Hauses, die uns die nötige Infrastruktur zur Verfügung gestellt haben.

Am Spielbusnachmittag vom 11. September zeigte sich das Wetter kühl aber weitgehend trocken. Rund 40 Kinder nutzten die Gelegenheit um auf der gesperrten Strasse zu spielen oder mit Mina Habermann im Quartiertreff zu basteln. Den Zvieri hatte wiederum Cornelia Ott organisiert und spendiert. Auch ihr einen herzlichen Dank fürs Engagement.

Selten war es am Räbeliechtliumzug so warm wie am 13. November. Nach dem Umzug und dem Singen der Lieder am Feuer liessen sich alle die Wienerli und die Kürbissuppe von Karin Weber und Béatrice Schaffner schmecken.

Das Adventsfenster konnte dieses Jahr leider nicht in der gewohnten Form durchgeführt werden, da die Zahl der Teilnehmer zu klein war. Als Ersatz fand am 13. Dezember ein gut besuchter Adventshöck im Quartiertreff statt. Für 2014 werden nun Alternativen oder eine Neuausrichtung geprüft.

Der Mittagstisch sowie der Kafitreff am Mittwoch Morgen gehören nach wie vor zum festen Angebot im Quartier. Gesucht sind aber – wie schon im Jahr zuvor – weitere Köchinnen und Köche, die mithelfen die einfachen Menüs zu kochen.

Mit viel Engagement hat Peter Strauss auch 2013 den Kinoabend weitergeführt – etwa mit dem exakt auf den Film abgestimmten Apéro. Trotzdem variierten die Besucherzahlen stark. Ende 2014 werden Peter und der Vorstand deshalb über die Bücher gehen und prüfen ob es Sinn macht den Kinoabend weiter zu führen oder ob Anpassungen nötig sind.

Zum Schluss gebührt ein herzliches Dankeschön all den Freiwilligen, die übers Jahr Ihren Teil zum Quartierleben beigetragen haben.

21. März 2014, Reto Westermann